Portrait Fabian Floegel – mit O und E, bitte!

„Mach bloss schnell die Tür zu!!“

SO begrüsste mich Fabian Floegel, mit O und E übrigens, als ich die Bürotüre öffnete. Und wer begrüsste mich? MOLLY, eine bezaubernde ukrainische Beagle-Dame, völlig untypisch nicht-verfressen. Ich kenne die besonderen Charaktereigenschaften von Beagle SEHR gut, war ich schließlich selbst 13 Jahre Beagle-Chefin. „Frißt ganz gern, und jagt schon mal.“ HA, sag ich da nur! Molly jedenfalls hatte sogar noch Futter in ihrer Schüssel… Fabian, bist du sicher, dass dieser Hund wirklich ein Beagle ist?

Molly – mit einem Blick, dass man glatt das Mittagessen mit ihr teilt

Als es böse wurde in der Ukraine, hat Fabian einen Anruf bekommen von ukrainischen Freunden, die erzählten, dass ihr Haus weggebombt worden sei, und die beiden neben Molly und ihrem PKW nur noch einige Dinge aus den Ruinen zusammensuchen konnten. „Kommt zu uns“ sagte der Chef der Floegel GmbH in Bottrop, und brachte die beiden mit Hund kurzentschlossen bei sich unter. Beide haben sich sofort einen Job gesucht, und Molly ist nun sozusagen der neue Bürohund.

Fabian kenne ich seit einigen Jahren, und ich war neugierig, wie denn so ein „Schwerlast-Dienstleister“ aufgestellt ist. Denn die Floegel GmbH ist kein ganz kleines Unternehmen in diesem Bereich, zählen doch 24 Begleitfahrzeuge, plus LKW- Arbeitsbühne, einem Werkstattwagen für die verkehrslenkenden Maßnahmen, und „sehr viel Material, wie z.B. Überfahrplatten und „nur“ runde 400 Halteverbots- und sonstige Schilder“ zum Anlagevermögen des Unternehmens. (Diese Materialien werden übrigens auch verliehen 😉) „Und unsere Fahrzeuge sind Tipptopp gepflegt, und immer einsatzbereit!“, so Fabian.

Wie kommt man nun dazu, geschäftsführender Gesellschafter eines Schwerlast-Begleit-Unternehmens zu werden? Das fliegt einen ja nicht so an. Oder doch?

Fabian Floegel ist Baujahr 75, und er hat während seines Studiums der Wirtschaftsinformatik bei einem Schwerlast- Spediteur gejobbt, und konnte so in die Branche riechen. Bereits damals hat er schon auf das richtige Pferd gesetzt.

Fabian Floegel kam gerade von einem Einsatz. Wenn es sein muss, packt er mit an. Und Milchkaffee machen kann er auch 🙂

Es wurde ein BF2- Fahrzeug gekauft, und erst einmal selbst gefahren. Als nächstes kam ein BF 3-Fahrzeug dazu. „Eigentlich kamen dann jedes Jahr immer ein oder zwei Fahrzeuge dazu. Das Unternehmen gibt es seit 1997 als Personengesellschaft. Die Umwandlung in die Floegel GmbH erfolgte im Januar 2006. Standort war immer Bottrop, zunächst an der Knippenburg, dann wurde die heutige Immobilie erworben.“

Das sehr nette und kompetente Innendienst-Team besteht aus drei Frauen. Die Disposition erfolgt durch Frau Kreller. Die zweite Kollegin ist – wie so oft sind es ja Frauen – die Abteilung Rechnungswesen, mit allem, was dazu gehört. Eine weitere Mitarbeiterin macht die Vorbereitung für die Schulungen, und stellt die Unterlagen bereit dafür, spricht mit den Behörden, damit die erforderlichen Schulungen durch eben die Behörden erfolgen kann. Jede Behörde macht bzgl. Schulungen übrigens ihr eigenes Ding. Für mich unverständlich, dass es da keine Vereinheitlichung gibt, zumindest auf Landesebene. Wir Deutschen sind die Meister im Reglement, dann sollten wir ein derartiges Reglement auch so gestalten, dass es für die steuerzahlende Unternehmerschaft einfacher wird. Aber wie meine Großmutter Elfriede gerne sagte:

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Damit habe ich jetzt elegant die Kurve gekriegt, wenn es um das Thema Genehmigungswesen geht. Auch hier bieten Fabian Floegel und sein Team die entsprechende Leistung an. Wenn u.a. Streckenänderungen erfolgen, oder kurzfristige Genehmigungsauflagen abgeändert werden, dann unterstützt die Floegel GmbH mit der Erstellung von Roadmaps. Ich durfte eine Seite einer solchen Roadmap „mitnehmen“, das ist richtig gut aufbereitet!

Gearbeitet wird übrigens bundesweit, aber auch in den Benelux-Staaten. Die Fahrzeuge fahren dann unterstützend mit, und können ggf einweisen und nachlenken. Die Floegel GmbH hat sich spezialisiert auf die „herkömmliche Schwerlast“ bzw deren Begleitung, und ist somit weniger in der Windkraft vertreten.

Es gibt den einen oder anderen der Spediteure, insbesondere hier aus dem Ruhrgebiet, die zum illustren Kundenkreis zählen. Als Chronistin darf ich die netten Leute von KAHL aus Moers nennen – wobei: Gehört Moers noch oder schon zum Ruhrgebiet? Und bei meinem Schwerlast-Terminal-Besuch vor kurzem in Gelsenkirchen habe ich auch eines der Begleitfahrzeuge von Fabian Floegel entdeckt.

Mich freut es jedesmal ungemein, wenn ich sehe, dass ein Unternehmer auch ein Unternehmer ist, seinen „Laden“ im Griff hat, und führt. Führung ist ja inzwischen das, vor dem viele Unternehmer Angst haben, Sorge, eine klare Ansage zu machen. „Sonst kündigt er noch, und dann?“ Ist da die klare Ansage nicht besser, eindeutiger?

Im wahrsten Sinne des Wortes…

Fabian Floegel jedenfalls führt. Deutlich und mit Ansage. In dieser eh nicht einfachen Branche hat er sein eingespieltes Kernteam. Die Floegel GmbH ist gut ausgelastet, es werden ständig bis zu 10 Marktbegleiter eingekauft. Die Zusammenarbeit mit anderen, ein gutes Netzwerk, das ist laut Fabian unabdingbar.

„Es ist ein Vertrauensnetzwerk.“

Ach ja: Wenn dann mal Zeit ist, dann ist gerne Gartenarbeit angesagt als Ausgleich für seinen stressigen Job. „Aber eigentlich, eigentlich ist dieses Unternehmen ein großer Teil von mir.“

Die diversen Milchkaffees in der Küche* der Floegel GmbH waren lecker, haben aber auch ordentlich gesättigt *lach* Gut gefallen hat mir die gute Organisation bei euch, Fabian. Dem entsprechend passt deine Aussage gut: „Es muss fluppen. Wir haben gar nicht die Zeit dazu, umständlich zu sein.“

Der Kühlschrank-Buddha

*Was manche Leute in ihren Küchen so herumstehen haben… Passt in diesem speziellen Fall aber sehr gut zu dem von mir porträtierten Fabian, denn ein Buddha hat ja schon seine eigene Aussage. Nicht dass du jetzt meinst, du seiest Buddha-artig, Fabian, oh nein! Aber die Ruhe dieses Herrn strahlst du schon aus 😉 Der Buddha stand übrigens direkt neben einem Karton mit der Aufschrift „Verantwortungsträger“, womit wir wieder beim Thema „Führung“ wären.

Mein Dank geht an den Produzenten der diversen Milchkaffees! Wer mehr über das Unternehmen wissen möchte, hier gibt es wie immer einen entsprechenden Link: https://floegel.net/

Alle Fotos: Silvia Rybka, DFJ e.V.

Werbung durch Nennen und Verlinken von Namen und Marken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s